Tourismus ist ein Wirtschaftsfaktor im Landkreis Waldeck-Frankenberg

Tourismus als Wirtschaftsfaktor im Landkreis Waldeck-Frankenberg - Foto:EDR/od - Bad Wilungens Bürgermeister Ralf Gutheil, Erster Kreisbeigeordneter Karl-Friedrich Frese und TSME-Geschäftführer Klaus-Dieter Brandstetter

Landkreis erwirtschaftet 700 Mio. Euro – 15.230 Vollzeitstellen

Korbach(pm). Die Touristik Service Waldeck-Ederbergland GmbH (TSWE) hat am 10.01.2018 die dwif-Consulting (den Marktführer in Bezug auf Wertschöpfungsstudien im Tourismus) mit der Anfertigung einer Basisstudie „Wirtschaftsfaktor Tourismus“ beauftragt. Dabei hat sich die TSWE als Anschließer an den Auftrag der Region GrimmHeimat NordHessen angehängt, um von Sonderpreisen zu profitieren. Eingebunden waren alle Touristischen Arbeitsgemeinschaften (TAG) und Tourist-Informationen (TI) sowie die zuständigen Kommunen im Landkreis Waldeck-Frankenberg. Die nun vorliegenden Ergebnisse der Studie bestätigen, dass der Tourismus im Landkreis zu den bedeutendsten Wirtschaftsbranchen gehört. Danach verbringen Tagestouristen jährlich über 9,5 Mio. Aufenthaltstage im Landkreis. Dazu kommen noch rund 4,1 Millionen Übernachtungen. Zusammen wird dabei ein Bruttoumsatz von rund 700 Mio. Euro erwirtschaftet.

Tourismus als attraktiver Standortfaktor
Neben dem Beitrag zur Wirtschaftskraft der Region, ist er ein wichtiger Standortfaktor bei der Akquise von Arbeitskräften von außerhalb des Landkreises und er sichert die Attraktivität des Kreises für die hier lebenden Menschen. Die aktuelle dwif-Studie berücksichtigt dabei nicht nur die statistisch erfassten Daten der Betriebe ab 10 Betten sondern auch Übernachtungen auf Camping- und Wohnmobilstellplätzen sowie in Privatzimmern. Lediglich die Besuche bei Freunden und Verwandten wurden nicht erfasst. Die Aussage, dass „Tourismus eine Leitökonomie des 21. Jahrhunderts ist und dem Landkreis große Entwicklungschancen bietet, wird durch die Studie bestätigt. Sie zeigt, dass sich Investitionen von Kommunen und Unternehmen in den Tourismus lohnen,“ erläutert der Erste Kreisbeigeordnete des Landkreises Waldeck-Frankenberg, Herr Karl-Friedrich Frese.

Durch die Tages- und Übernachtungsgäste kommt der Landkreis jährlich auf 13,6 Mio. touristische Aufenthaltstage, d. h. durchschnittlich verbringen jeden Tag ca. 37.260 einen Urlaubs- oder Ausflugstag im Waldecker Land. Mit ihren Ausgaben sichern die Besucher 15.230 Vollzeitarbeitsplätze. Die Zahl der in der Branche arbeitenden Menschen wird aber deutlich höher sein, da viele dort in Teilzeit arbeiten. Der relative Beitrag des Tourismus zum Primäreinkommen im Landkreis liegt bei 9,6 %. Im Vergleich dazu liegt der Wert in Hessen bei 3,7 % und im Bund bei 3,9 %. Für Frese ist der Tourismus eine klassische Querschnittsbranche. Denn von ihm profitieren nicht nur das Gastgewerbe, sondern auch Einzelhandel, Dienstleister und Zulieferer wie Handwerksbetriebe und regionale Produzenten. Im Gastgewerbe landen 51,6 % des Gesamtumsatzes, im Dienstleistungsbereich 27,1 % und beim Einzelhandel 21,3 %.

Auch Kommunen profitieren durch Steuereinnahmen
Doch der Tourismus bringt nicht nur Umsatz, er leistet über Steuer- und Abgabeneinnahmen einen Beitrag zur Finanzierung der öffentlichen Haushalte. Aus Mehrwertsteuer und Einkommensteuer resultieren ca. 64,8 Mio. Euro Steueraufkommen aus dem Tourismus im Landkreis Waldeck-Frankenberg. Dazu kommen zusätzliche Effekte durch Grundsteuer, Gewerbesteuer, Zweitwohnungssteuer und Kurtaxe, deren Quantifizierung im Rahmen der Studie nicht ermittelt werden konnte.

Related posts

Leave a Comment